logo
Kalendar

See important dates

logo
Kalendar

See important dates

Was so in unseren Schulen gesagt, geschrieben und gefunden wird… (Neues an slbu@gemeindeschulen.be)

KINDERMUND
Im Religionsunterricht (Kl. 1) wurde die Geschichte vom verlorenen Sohn vorgelesen bis zu der Stelle, an der der Sohn zurückkehrt:

– Lehrerin: Wenn ihr an der Stelle des Vaters wärt, was würdet ihr dem Sohn sagen?

– Schülerin: Derschibbelhol, wu küst du dann elo her?

 

Die Praktikantin behandelt das Thema “Demokratie-Diktatur”. Die Schüler sollen die Situation in der Schule mit den beiden Regierungsformen vergleichen.
LP: “Wer bestimmt in der Schule?” – Antwort: “Der Lehrer oder der Diktator – äh, ich meinte Direktor.”
Im Kindergarten: Fräulein (zeigt auf eine 6): “Wie heißt diese Zahl?”
Junge: “Das ist eine halbe 8!”
Generation Pizza: Frl.: “Wie heißt der Mann, der die schöne Musik gemacht hat?”
Antw.: “Mozarella!”
Naturwissenschaften, 4. Schj. Warum macht sich das Froschweibchen eigentlich die Mühe und trägt das Männchen über die Straße?
Abgehört im Kindergarten: – Ich bin in NN verliebt!
– Aber du bist ein Junge, und NN ist auch ein Junge. Das gibt es nicht.
– Doch, das gibt es. Das heißt dann Freund!
Vorurteile Die Polen sind schuld: “Die Eisbären sind bedroht, weil die Polen schmelzen!”
Gender Die Jungen des Kindergarten sind verzweifelt auf der Suche nach einem Puzzle, das ein Bild der Zeichentrickserie „Cars“ zeigt…
Y.: „Wo ist denn das Cars-Puzzle?“ – El.: „ Ja, wo ist das denn? Das kann doch nicht verschwunden sein.“ – Y.: „J., hast du das Cars-Puzzle gesehen?“
Daraufhin ein Mädchen des Kiga: „Cars, cars, cars!!! Männer denken immer nur an Autos. Frauen wollen auch mal ein bisschen Romantik!“
Minister Mister Der Schulleiter ist in Begleitung von Minister Harald Mollers. Er fragt die Kinder: „Kinder, wisst ihr denn, wer das hier neben mir ist?“ -Daraufhin ein Kindergartenkind: „ Ja, das ist der Mister!“
Erwachsene müssen auch lernen Ein Besucher im Kiga Mürringen lobt die neu gebastelten Kühe, wird aber von einem Mädchen belehrt : “Das sind Kälbchen – oder siehst du vielleicht ein Euter?”
Das Erlangen der Zweitsprache hat nicht nur Vorteile: “Fräulein, ich kann jetzt schon so viel Französisch, dass ich meine Eltern verstehe, wenn sie Französisch miteinander reden.” (4. Schuljahr)
Am vorletzten Schultag soll auch die Klasse des 1. Schuljahres aufgeräumt werden. Fräulein fordert einen Jungen auf, das Buntpapier zu ordnen. Der prompt: “Fräulein, ich glaube ich bin nicht der Typ dafür!”
Unfallmeldung Ein 5-Jähriger berichtet dem Schulleiter: “Hier ist das Papier mit dem Umfall, ich bin mit Pattex geklebt worden und die Kruste ist schon abgefallen.”
Im Kindergarten muss man sich erst einmal ans Hochdeutsche gewöhnen: ·         “Fräulein, darf ich mir meine Tartenlatte holen gehen?” (= Butterbortdose)

·         “Spielen wir heute dabinnen oder dabaußen?”

·         “Ich trug mit Opa seine Jromperen die Schäl bei die Kühe.”

Beim Lesen des Morgengebets: “Wir bitten Dich für die Menschen, die sich nicht freuen können, weil sie unter Gewalt, Krieg und Unterricht leiden.” (da stand eigentlich Unrecht)
Der Lehrer erkundigt sich im Kindergarten: “Wie geht es denn deinem Vater?”
Antwort: “Mein Vater ist ganz ungesund!”
Nach dem Crosslauf: “Fräulein, ich war sogar schneller als die Japaner!”
“Die Japaner?” – “Na, die Schwarzen!”
A l‘école maternelle hat sich ein neues Fräulein präsentiert, das mit den Kindern Französisch übt. Fragt die Mutter zu Hause:
“Und wie heißt das Fräulein?”
“Fräulein Bonscheratos!” (Eigentlich heißt sie Muller und hatte gesagt: “Bonjour à tous!”)
Kreis, 3. Schj. “Meine Mutter ist uns zugelaufen. Ich meine unsere Katzenmutter.”
Es gibt keine dummen Fragen: “Dürfen wir auch unter der neuen Halle spielen, wenn es nicht regnet?”
Technik im 2.: “Fräulein, meine Schraube ist los!”
Auweia! – “Ist dein Papa denn auch Lehrer?”

– “Nein, der geht zur Arbeit!”

STILBLÜTEN

Allgemeinwissen:

– Unser Bürgermeister heißt Friedrich Wilhelm. (eigentlich Friedhelm Wirtz)

– Rinder sind Antilopen, Kühe und Amphibien.

– Im Oleftal gibt es zahlreiche Skelette.


Sachkunde 4. Schuljahr – Nachschlagetest:

Erkläre die Begriffe!

Widder: Das ist der Vater.
Hammel: Das ist der Mann der keine Kinder machen kann.
Lamm: Das ist das Kind.
Lanolin: Die Lanoline ist ein unfruchtbares Schaf.


(Das schrieb eine Lehrerin in einen Bericht:) „Sehr oft vegisst NN noch Buchstabe, aber das kommt daher, dass sie zu schnell arbeitet.“


Durch Sitten und Geräusche wollten sich die Ritter vom einfachen Volk abheben. – Schweine trieb man zur Messe in den Wald. – Die Ritter brachten Heu und Pferdemist von den Kreuzzügen mit. (Geschichtstest)


Je suis une tartine de fromage. (Französischübung, 5. Schj.)


Knochen bestehen hauptsächlich aus Salzteig, Milch und Knorpel. (Test Biologie)


Bei einem Busunfall wurde der Schüler so schwer am Kopf verletzt, dass der Bus ins St.Vither Krankenhaus eingeliefert werden musste. (Unfallprotokoll, 6. Schj.)


In der Steinzeit jagten die Menschen Mammuts mit hölzernen Gewehren.

MUNDART

(Auf das Foto klicken.)